Luftbrücke Frankfurt-Berlin 1948-1949 e.V.
Luftbrücke Frankfurt-Berlin1948-1949 e.V.

"Onkel Wackelflügel"

Gail S. Halvorsen - der "Berlin-Candybomber"

Gail S. Halvorsen (geb. am 10.10.1920) war ein Pilot der amerikanischen Luftwaffe während der Berliner Luftbrücke ("Operation Vittles")  1948-1949.

 

Bei einem seiner ersten Flüge nach Berlin ging er während des Abladens seines Flugzeuges zum Abgrenzungszaun des Flughafens. Er beobachtet beim Anflug am Zaun mehrere Kinder standen und winkten zu den Maschinen. Er hatte 2 Kaugummis dabei und zerteilte diese und gab sie den Kindern. Die Tränen und die Dankbarkeit der Kinder berührte in zutiefst. Er versprach ihnen beim nächsten Anflug, Süssigkeiten aus seinem Flugzeug zu werfen. Es kam sofort die Frage; wie sollen wir dich erkennen ? Seine Antwort: Ich wackle mit den Tragflächen. Das brachte ihm den Namen "Onkel Wackelflügel" ein. 

 

Kurz vor seiner nächsten Landung auf dem Flughafen Tempelhof wackelte er mit den Tragflächen und warf  für die dort neugierig wartenden Kinder am Zaun des Flughafens an Taschentücher-Fallschirmchen befestigte Süssigkeiten ab. Das sprach sich bei den Kindern schnell herum. Es wurden immer mehr am Zaun wartende Kinder. Nachts, wenn er nicht fliegen konnte, saß er von nun an in seiner Schlafbude und bastelte Fallschirmchen und bettelte von seinen Kameraden Süssigkeiten. 

Nachdem mehrere seiner Kameraden ihm bei der Beschaffung von Süssigkeiten, beim Basteln von Fallschirmchen und am Abwurf in Berlin unterstützt haben, wurde die Aktion natürlich die Presse aufgegriffen und publiziert. Auch kamen Briefe, adressiert an den  Onkel Wackelflügel, im Flughafen Tempelhof an. Somit wurde die Aktion den Kommandostellen bekannt und Gail Halvorsen wurde zum Rapport kommendiert.

Bei seinen Kommandanten gab er als Motiv für den Abwurf von Süssigkeiten, dass er dies getan habe, um den an Not und Entbehrungen gewöhnten Lindern im zerbombten Berlin eine Freude zu machen. Sein Kommandant gab im Recht, die Aktion wurde erweitert und bekam den Namen " Operation Kleiner Provian- Operation Little Vittles".

Dies löste eine Welle der Unterstützung aus. Gail Halvorsen und seine Crews hatte bald täglich 850 Pfund Süssigkeiten zum Abwurf zur Verfügung.  Die Flugzeuge bekamen den Namen " Rosinenbomber" (in USA "Candy Bomber").

Zum Ende der Luftbrücke hatten die Flugzeuge 23 Tonnen Süssigkeiten über Berlin abgeworfen.

 

Viele Zeitzeugen sind sich einig, dass diese Aktionen das Bild der US-Amerikaner im Nachkriegsdeutschland maßgeblich positiv beeinflusst hat. 

 

 

 

 

 

Colonel Gail S. Halvorsen USAF (ret.)  

am 30. März 2011  Luftbrücke - Denkmal in Frankfurt

im Willy Jeep von 1944  

Aktuelles

neue Homepage online

Wir freuen uns, Ihnen unsere neue Webseite vorstellen zu können. Einzelne Bereiche befinden sich jedoch noch im Aufbau. Über Lob & Kritik freuen wir uns jederzeit.

Nutzen Sie dazu bitte unser Kontaktformular.

Ihr Charlie Pieroth

Gästebuch

Natürlich freuen wir uns auch über Ihre Geschichte zur Luftbrücke. Damit diese allen Besuchern dieser Webseite erhalten bleibt, verewigen Sie sich doch in unserem Gästebuch.

Spenden

 

Sie wollen spenden?

Frankfurter Sparkasse

IBAN: DE64 5005 0201 0200 4118 53

Swift-BIC: HELADEF1822

Luftbrücke Chapter e.V. 

Besucher

seit dem 15.03.2013

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Charlie Pieroth, Design & Service by www.MKK-EDV.com